Die Philosophie des Testudoverlages

Es war einmal … so beginnen viele Märchen und auch in dieser Geschichte wird es nicht anders sein.

Es war einmal ein kleines Mädchen mit vielen, sehr unterschiedlichen Träumen. Sie wurde größer und älter, aber hörte nicht auf, aus einem scheinbar nie versiegenden Fass der Fantasie zu schöpfen.
Als junge Frau begann sie ihre Träume Realität werden zu lassen. Nicht alle auf einmal, sondern nach und nach. Ohne sich darüber Gedanken zu machen, wie hoch die Erfolgsaussichten sind und ob ihr Traum überhaupt eine Chance hat, gelebt zu werden. Oft holten sie Tatsachen überraschend ein, stellten sie vor Hindernissen, die sie bestaunte, aber auch verfluchte, wenn es zuviel Lehrgeld kostete. Sie ließ sich treiben und ergriff die Chance, wenn sie in sich spürte, dass es wieder soweit war. Ganz leise kündigte sich die Unruhe an, langsam formten sich einzelne Fäden zu komplexen Gedankentürmen, noch unsichtbar für ihre Umwelt.
Mit fertigen Ideen begann sie loszulegen, nur um auch wieder vor neuen Tatsachen und Hindernissen staunend und fluchend zu stehen, aber sich nicht entmutigen zu lassen. Gleichzeitig verfügte die Frau aber auch über die nötige Gelassenheit, Dinge einfach wieder fallen zu lassen, dankbar, dass sie ihren Traum eine Zeit leben durfte und voller Vorfreude, welcher von ihren Träumen wohl als nächstes ausprobiert werden will.

Zu diesen, meinen Träumen zählt auch der Testudoverlag. Die Idee, auf der einen Seite Autoren zu ermöglichen, auch kleinere Geschichten in einem eigenen Buch zu veröffentlichen, und auf der anderen Seite, den Lesern eine kleine Freude mit den winzigen Minis zu verschaffen, faszinierte mich. Mittlerweile haben wir schon andere Projekte im Verlag gestemmt. Mit jedem Buch lernen wir dazu…

Doch in letzter Zeit wuchs meine Unzufriedenheit und es hat gedauert, bis ich begriff, wenn ich so weiter mache, verliere ich den Spaß an meinem kleinen Verlag und vielleicht liegt es daran, dass nur wenige mehr wissen von dem Verlag und mit ganz anderen Erwartungen zu uns kommen.

Die Autoren der Anfangsstunde wissen, dass der Verlag ganz langsam wachsen darf. Es war auch ein Grund, weswegen sich die Schildkröte als Verlagstier angeboten hat. Mir war wichtig, alles auf eine rechtlich vernünftige Basis zu stellen. Ich habe und hatte nie die Absicht, schnell reich und erfolgreich zu werden. Das ist in Zeiten von e-Book und begrenztem Budget illusorisch. Mir ist auch klar, dass mein Verlag mit Werbung und Marketing der großen Verlage nicht mithalten kann.

Es ist mein Traum, für den manchmal viel zu wenig Zeit bleibt, weil an erster Stelle meine Familie und Freunde, an zweiter Stelle die Patienten aus meiner Praxis stehen.

Nicht nur ich, sondern auch meine beiden fleißigen Helfer haben Familie und einen Vollzeitjob zusätzlich.

Ich freue mich auf viele Leser und auf Autoren, die diese kleine Idee mit leben wollen, sich ganz nach ihren Möglichkeiten einbringen und Verständnis haben, dass bis auf die Bestellungen, welche schnell mit einem Lächeln versandt werden, sich die Termine oft verschieben oder eine Mail erst nach ein paar Tagen beantwortet wird.