05: Dollys Dackelgeschichten II

Dollys Dackelgeschichten2Dollys Dackelgeschichten II

Kurzgeschichten von Eberhard Kamprad

  • Das geeignete Behältnis
  • Am Hundestrand
  • Hinterlassenschaften
  • Ich und die Großen
  • Dackelwanderung

ISBN 978-3-942024-04-4

September 2010

Leseprobe:

Das geeignete Behältnis

Hallo Dackelfreunde, am liebsten laufe ich ja auf meinen eigenen vier Pfoten, aber ab und zu sind die schönen Schnüffelgegenden, in die mich meine Menschen führen, nur mit Bus oder Bahn zu erreichen. Das ist nun gar nicht so einfach wie Hund denkt. Prinzipiell muss für einen Hund oder ein anderes Tier (ein Pferd?) ein Fahrausweis „Für Kinder“ gelöst werden, und dabei handelt es sich nicht nur um ein paar Groschen. „Ausgenommen von der Beförderungsentgeltpflicht (Was für ein herrliches Behördenwort! Da wedelt mein Schwänzchen vor Begeisterung.) sind kleine Tiere und kleine Hunde (Ein Hund ist kein Tier?!), die in geeigneten Behältnissen untergebracht sind und im Verkehrsmittel keinen eigenen Platz in Anspruch nehmen.“

Gut. Damit wäre einmal klar, dass der fette, große Kater von nebenan, der in seiner Transportbox hockt wie ein Götze, nicht bezahlen muss. Aber so eine Transportart ist ja hundeunwürdig. Wir brauchen schließlich den Kontakt zu unserem Rudelführer. Am liebsten sitze ich bei Herrchen auf dem Schoß und damit fangen die Probleme, die sich die Menschen gegenseitig bereiten, erst richtig an. Ich nehme keinen „eigenen Platz“ in Anspruch,   a b e r bin nicht in einem „geeigneten Behältnis“. Potz Blitz und Wackeldackel!

 So hat sich mein Herrchen bei den Verkehrsbetrieben erkundigt, ob unbedingt beide Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um nicht zu bezahlen, wie es ist, wenn man den Hund ohne Behältnis auf dem Schoß hat? Nach wochenlangen Beratungen konnten sich die Tarifexperten nicht einigen, und ein Kundenberater sagte uns dann zu, dass man bei „Hund auf Schoß ohne Behältnis“ nicht bezahlen muss. Da Frauchen und Herrchen nun aber die hochkomplizierte Problematik nicht mit jedem Kontrolleur von Neuem diskutieren wollten, haben sie sich entschieden, mich in eine Tasche zu stecken und diese als „geeignetes Behältnis“ zu deklarieren.